Wir bitten um Spenden für Material und sonstige Aufwände. Alle Leistungen des Teams sowie auch die Beschaffung der meisten Materialien werden ehrenamtlich erbracht.
 

Du möchtest mitmachen?

 

 

 

 

 

Newsletter Abo

Wenn Ihr über das Projekt per Newsletter auf dem Laufenden bleiben wollt.   
 

Falls Ihr Euch beim Projekt angemeldet und dort den Newsletter angehakt hattet, braucht Ihr hier nicht noch einmal zu abonnieren.

Medienberichte und Interviews der letzten Tage

Radio Regenbogen

Im Interview mit Radio Regebenbogen, habe ich nochmal versucht, auf die drängensten Fragen zum DIY Beatmungsgeräte Projekt Antwort zu geben.

Auch für online2local hat er einige Fragen beantwortet:

O2L: Was sollte man in der jetzigen Situation tun, wenn man einen eigenen handelsüblichen 3D-Drucker im Keller stehen hat? Die Pläne für ein Beatmungsgerät aus dem Internet besorgen, losdrucken und das Ergebnis an die nächste Klinik in meiner Nähe schicken?

Sebastian Müller: Nein, man sollte sich bei #MakerVsVirus melden und sich mit der jeweiligen Ortsgruppe abstimmen, um den Bedarf festzustellen. Ein Ableger für Südbaden, techies vs corona, ist seit dem 3. April ebenfalls online. Für Erfahrene ist auch ein Engagement bei unserem Projekt DIY-Beatmungsgerät möglich, da sind mittlerweile über 200 Maker zusammengekommen. Grundsätzlich muss man beachten, dass es sich bei Beatmungsgeräten für Intensivpatienten um komplexe Maschinen handelt, die nicht leicht zu steuern sind. (…)“ (das gesammte Interview)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.