Wir bitten um Spenden für Material und sonstige Aufwände. Alle Leistungen des Teams sowie auch die Beschaffung der meisten Materialien werden ehrenamtlich erbracht.
 

Du möchtest mitmachen?

 

 

 

 

 

Newsletter Abo

Wenn Ihr über das Projekt per Newsletter auf dem Laufenden bleiben wollt.   
 

Falls Ihr Euch beim Projekt angemeldet und dort den Newsletter angehakt hattet, braucht Ihr hier nicht noch einmal zu abonnieren.

Willkommen beim Projekt DIY-Beatmungsgerät.

Wir sind aus dem #WirVsVirus Hackathon der Bundesregierung entstanden. Unser Ziel ist es, ein DIY-Beatmungsgerät basierend auf einem Open Source und Open Hardware Entwurf zu bauen.

So könnte es mal aussehen.

Bei unseren Entwicklungen haben wir vor allem die einfache Bedienbarkeit durch medizinisches Personal, sowie die Anforderungen ans Klinikumfeld im Auge. Deshalb stehen sowohl bekannte Eingabesysteme (Drehregler), deren Anordnung und Farbgebung als auch eine einfache Reinigung im Fokus. weiter lesen …


Aktuelle Beiträge

(zum Weiterlesen auf die Überschrift klicken)


Projektbereiche

Das Projektteam hat sich in verschiedene Projektbereiche aufgeteilt, um die zahlreichen Anforderungen an das DIY Beatmungsgerät abzudecken. Die Projekt-Mitglieder können sich aufgrund Ihrer Kenntnisse so auch den Bereichen leichter zuordnen. weiter lesen …


Disclaimer

Die hier vorgeschlagene Konstruktion ist kein Medizinprodukt im Sinne der RICHTLINIE 93/42/EWG DES RATES vom 14. Juni 1993 über Medizinprodukte und auch kein Medizinprodukt im Sinne des Gesetzes über Medizinprodukte (Medizinproduktegesetz – MPG). Diese Konstruktion mit ihren zugehörigen Bauteilen und Software ist ein Test und Prototypen Gerät, welches nicht für den Einsatz am Menschen bestimmt ist. Das schließt aber nicht aus, dass soweit möglich Anforderungen der Dachnorm EN 60601-1, deren Unternormen sowie im Speziellen EN 60601-2-12 Beatmungsgeräte eingehalten werden. Sollte aus diesen Konstruktionsplänen und Software Produkte abgeleitet oder hergestellt werden, so gelten die Bestimmungen des jeweiligen Landes, indem das Produkt entgeltlich oder unentgeltlich in den Verkehr gebracht wird. Im Bereich der EU sind insbesondere die Maschinenverordnung (9. ProdSV) sowie die EMV-Richtlinie 2014/30/EU zu beachten.